Arbeitsschutz betrifft jeden!- Beitragsreihe Arbeitsrecht

Colourbox Bild vergrößern (© Colourbox)

Arbeitsschutz betrifft jeden!

Ob auf der Baustelle, oder im Büro – sichere und menschengerechte Arbeitsbedingungen sind Grundvoraussetzung für ein Beschäftigungssystem.  Das Ziel ist es, die Arbeitenden vor Gefahren und gesundheitlichen Schäden zu schützen. Verlässliche gesetzliche Grundlagen und Unternehmensregelungen sind daher essentiell. In Deutschland regelt das Arbeitsschutzgesetz den betrieblichen Arbeitsschutz.

Darin ist geregelt, dass der Arbeitgeber für einen sicheren Arbeitsplatz des Mitarbeiters sorgen muss. Dies kann sich auf viele Bereiche erstrecken:  die Ausgabe von Ohrstöpseln an Mitarbeiter, die mit lärmintensiven Geräten arbeiten, fällt genauso darunter wie die die Plicht, auf der Baustelle einen Helm zu tragen. Letztendlich lohnt sich Arbeitsschutz für beide Seiten: in einem Betrieb mit gesunden Mitarbeitern kann das Unternehmen Arbeitsplätze mit qualifiziertem und erfahrenem Personal sichern und wirtschaftlich erfolgreich sein.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Mit dem demographischen Wandel  wird der Anteil der Personen sinken, die dem Arbeitsmarkt prinzipiell zur Verfügung stehen.  Um die Versorgungslücke zu schließen, müssen die Menschen länger arbeiten.  Gleichzeitig verändern sich auch die Belastungen in der Arbeitswelt – das Arbeitstempo wird schneller; die Anforderungen höher.

Daher befassen sich Politik und Betriebe in Deutschland zunehmend mit dem Thema arbeitsmedizinische Vorsorge.  Erkrankungen sollen möglichst frühzeitig festgestellt und vorgebeugt werden.   Arbeitnehmer haben in Deutschland daher grundsätzlich das Recht, sich arbeitsmedizinisch beraten und untersuchen zu lassen. Ist die Arbeitsumgebung besonders gefährdend, muss der Arbeitgeber in Deutschland arbeitsmedizinische Vorsorge anbieten.

Sind Sie neugierig geworden? Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema: 

Webseite des BMAS zum Thema Arbeitsschutz

Beitragsreihe Arbeitsrecht zum 1. Mai 2015- Sozialer Dialog

Beitragsreihe Arbeitsrecht zum 1. Mai 2015

Training - Made in Germany

Sozialer Dialog: Das wichtigste Kapital eines Unternehmens Die Rechte der Arbeitnehmer  werden in Deutschland nicht nur durch Gesetze und Verordnungen geschützt. Es besteht zudem die sog. Tarifautonomie – das heißt, dass Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände die Lohn- und Arbeitsbedingungen ohne Einmischung des Staates regeln dürfen. Daher verständigen sich Arbeitnehmervertreter mit Arbeitgebervertretern regelmäßig, um ihre gegenseitigen Positionen kennen zu lernen, zu verhandeln und einvernehmlich Entscheidungen zu treffen.